Van der Upwich - Schleß'sche Stiftung

Logo

Der Stifter, Carl Hermann Gisbert van der Upwich hatte testamentarisch verfügt:

„Um das Andenken seiner Vorfahren, die zum heutigen Wohlstand der Stadt Lobberich wesentlich beigetragen haben, insbesondere des geheimen Kommerzienrats van der Upwich, zu erhalten, und um einen Ersatz zu schaffen für die Stiftungen seiner Vorfahren, die infolge der Geldentwertung durch die Währungsreform erloschen sind, beabsichtigte Carl Hermann Gisbert van der Upwich, durch letztwillige Verfügung eine Stiftung zu errichten, deren Erträge u.a. auch Einwohnern der Stadt Lobberich zugute kommen sollen, die die Voraussetzungen für die Gewährung von Beihilfen erfüllen."

Es handelt sich um eine gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Rees am Rhein. Das Stiftungsvermögen besteht aus dem gesamten vom Stifter hinterlassenen Vermögen, wozu Grundbesitz, Wertpapiere, Einrichtungs- und Wertgegenstände gehören.
Der den Einwohnern Lobberichs zugedachte Anteil (757%) stammt aus erfolgreichen industriellen Betätigung der Vorfahren.
Die Verwendung ist gedacht für Altenhilfe (einschl. Altenheime) Hilfe für Behinderte und mildtätige Zwecke.

Ein 5-köpfiger Vorstand entscheidet seit 1975 über die Verwendung des Stiftungsvermögens und der Erträgnisse.
Anträge bedürftiger Einzelpersonen aus Lobberich können seither beim Sozialamt der Stadtverwaltung abgegeben werden, welches sie an die Stiftung weiterreicht.

In jedem Jahr werden um 30 Anträge bearbeitet.


Link Bericht der Spätlese 2007 über die Stiftung

Link Van der Upwich-Straße

Weblink Die van-der-Upwich-Schleß'sche Stiftung beim Innenministerium NRW